Die Plantar Fasciitis ist eine weit verbreitete, schmerzhafte Erkrankung des Fußes, welche oft über mehrere Monate anhalten kann. In diesem Artikel erklären wir den Entstehungsprozess, die Risikofaktoren zu erkranken, die spezifischen Behandlungen sowie Übungen als auch Dehnungen, die helfen können, dieses Problem zu bewältigen.

Was ist die Plantar Fasciitis?

Die Plantar Fascia ist ein festes, dickes Bindegewebsband, welches unter dem Fuß entlang von der Unterseite der Ferse (Calcaneus) bis hin zum Vorderfuß verläuft.

Somit verhindert dieses Band, unterstützt durch Bänder und Sehnen der langen Fußmuskulatur, eine Abflachung des Längsgewölbes des Fußes. Jedoch hat die Plantar Fascia hier die stärksten Winkel  und somit die meiste Verantwortung.

Wenn dieses Band nun Mikrorisse erleidet oder irritiert und entzündet ist, betitelt man dies als Plantar Fascitis. Das bedeutet zunächst lediglich, dass eine Entzündung der Muskeln und des Weichgewebes der Unterseite des Fußes vorhanden ist.

Medizinisch gesehen präsentieren sich die meisten Patienten mit Fersenschmerzen ohne Entzündung, somit wäre ‚Plantar Fasciosis‘ der akkuratere Begriff. Allerdings werden heute  zumeist einfach sämtliche Fersenschmerzen unter dem Begriff der ‚Plantar Fasciitis’ zusammengefasst.

Plantar Fasciosis jedoch, involviert akute oder chronische Überdehnungen, Risse und Degeneration an ihrem Ursprung, nahe der Ferse. Während Plantar Fascitis sowohl all das bisher genannte, als aber auch noch zusätzlich eine Entzündung mit einschließt.

Plantar Fasciitis/Fasciosis kann an einem oder auch beiden Füßen gleichzeitig entstehen. Die klinisch relevantesten und häufigsten Symptome sind morgentliche Schmerzen an der Unterseite der Ferse, welche besonders während der ersten Schritte aus dem Bett, als auch nach langem Sitzen akut sind.

Die Symptome werden bei anhaltenden Aktivitäten und längerer Belastung prinzipiell schlimmer.

Durch die Präsenz des Schmerzes entwickeln sich häufig sekundäre Symptome, wie eine Veränderung des Ganges und eine schiefe Haltung, welche der Entlastung dienen.

Risikofaktoren für Plantar Fasciitis

Um die Risikofaktoren, die zu dieser Erkrankung führen, vollends zu verstehen, muss man zuerst die Funktion der Plantar Fascia im Alltag näher unter die Lupe nehmen.

Die Plantar Fascia fungiert in Form eines Bandes unter Spannung als eine Art Schockabsorber, um die Längsachse des Fußes zu unterstützen. Außerdem hilft es uns während der Standphase des Gangzyklus (Push-Off-Phase) beim Gehen, Rennen und Springen. Dies führt dazu, dass große Kräfte durch die Plantar Fascia geleitet werden.

Theoretisch kann alles, was den Mechanismus der Weiterleitung der Kräfte (Windlass Mechanismus) ändert, zur Entstehung von Fersenschmerzen und somit zu einer Plantar Fasciitis führen.

Die ausschlaggebenden Risikofaktoren sind:

-Exzessives Joggen oder eine plötzliche Erhöhung der Distanz

-Fehlerhafte oder schlechte Laufschuhe

-Verkürzte Achillessehnen

-Ein sehr hohes oder sehr niedriges Längsgewölbe des Fußes

-Niedrige Mobilität des Mittelfußes

Außerdem wurden bei Athleten mit Plantar Fasciitis, schwache und steife Plantar-Flexoren (Fußbeuger) vorgefunden. Daher sollte sich das Rehabilitationsprogramm auf die Wiederherstellung von angemessener Stärke und Beweglichkeit des betroffenen Gewebes fokussieren.

Übungen gegen Plantar Fasciitis:

Im Folgenden zeigen wir euch eine Mobilisation des Mittelfußes und eine Stärkung für die Fußbeuger. Diese Übungskombination ist sehr effektiv, um die Heilung von Plantar Fasciitis zu unterstützen bzw. ihrer Entstehung vorzubeugen.

Mittelfuß Mobilisation:

  1. Platziere deinen Fuß auf einem Tennis- oder Fazienball und suche einen verspannten / schmerzhaften Punkt.
  2. Drücke dein Körpergewicht in diesen Punkt, so dass du die Gelenke deines Mittelfußes in Richtung Decke nachgeben siehst. Halte diesen Druck für 5-10 Sekunden aufrecht.
  3. Finde weitere Punkte, die du zusammengenommen für etwa 60 Sekunden nach dem vorherigen Prinzip bearbeitest und wiederhole dies idealerweise mehrere Male pro Tag.

Stärkung

  1. Platziere deinen Fuß im Stehen auf dem Boden und finde das mittlere Zentrum zwischen der Basis des großen & kleinen Zehs sowie deiner Ferse.
  2. Hebe die Zehen in die Luft während du deine Balance konstant auf dieses mittlere Zentrum richtest und dabei möglichst stabil bist.
  3. Dann lässt du die Zehen langsam wieder sinken. Wenn sie den Boden berühren, hältst du die Spannung im Fuß für noch ein paar Sekunden bevor du locker lässt und von vorne beginnst.
  4. Wiederhole dies 5x am Stück und gerne mehrfach täglich.

TELEFON +49 30 832 286 96